Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 Obst- und Gartenbauverein

 Mariadorf-Begau 

 

GartenBioTop Begau

ein DorfBioTop-Projekt des OGV Mariadorf-Begau

 

Patenschaft

Franz-Josef Emundts, Sprecher der BUND Kreisgruppe Aachen-Land                                                                 (https://aachen-land.bund.net/)

Projektbeschreibung

Mit dem Modellprojekt GartenBioTop Begau wollen wir Gartenbesitzer dabei unterstützten, die ortstypische Artenvielfalt zu erhalten und zu fördern. Außerdem soll die Identifikation mit der Natur im unmittelbaren Lebensumfeld gefördert und die Gartenpflege im Hinblick auf Aufwand und Kosten optimiert werden. Dabei werden wir Ideenlieferant sein, den Ideenaustausch zwischen den Teilneh- mern fördern und sie bei der Umsetzung von Ideen unterstützen.

Gleichzeitig ist das Modellprojekt GartenBioTop Begau der Beitrag des OGV Mariadorf-Begau zum Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft", an dem die Begau 2017 erstmals teilgenommen hat. Der Beitrag ist von der Dorfgemeinschaft bei der Vorstellung am 29. August 2017 mit großem Beifall gebilligt worden ist.

"Garten" und "Biotop" in einem Wort - ist das nicht ein Widerspruch in sich? Nein, nur scheinbar auf den ersten Blick, wenn man den Begriff "Biotop" auf natürlich entstandene Landschaftsbestandteile bzw. die unberührte Natur beschränkt. Diese unberührte Natur in Deutschland nur noch ganz selten. Fast alle Flächen sind vom Menschen geschaffene Kulturlandschaft - und das gilt selbst für abgelegene Waldgebiete, die wir heute für ursprünglich halten. Tatsächlich steht der Betriff "Biotop" wertfrei für einen Lebensraum, egal ob dieser natürlich entstanden oder vom Menschen geschaffen worden ist.

Die Gärten auf der Begau wurden in den 1930er Jahren ursprünglich als Selbstversorgergärten angelegt und über Jahrzehnte hinweg intensiv genutzt. Gemüsepflanzen, Obstbäume, Sträucher und auch die heute dominierenden Zierpflanzen haben einen abwechselungsreichen Lebensraum geschaffen. Das gilt im Grundsatz auch heute noch, wo die Gärten zum Beispiel als Familien-, als Freizeit- oder Gemischtgarten, als Natur- oder reiner Ziergarten genutzt werden - die Gartenvielfalt kommt der Artenvielfalt zugute. 

Beim Modellprojekt GartenBioTop Begau geht es deshalb nicht darum, alle Gärten nun in naturnahe Gärten umzugestalten, sondern das Potential, das in den einzelnen Gärten vorhanden ist, unter Beibehaltung ihres individuellen Charakters zum Wohle der Natur einzusetzen und gleichzeitig die Gartenpflege unter dem Aspekt von Zeit- und Kostenaufwand zu optimieren. Gerade weil die Gärten so unterschiedlich sind, bieten sich unzählige Möglichkeiten, um die ökologische Vielfalt mit einfachen und kleinen Maßnahmen zu erhalten und zu erhöhen. 
 

Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun,

der können sie das Gesicht der Welt verändern.  

(afrikanisches Sprichwort)

 

In diesem Sinne freuen wir uns über jeden Beitrag, auch wenn er noch so klein ist.

Wir haben das Modellprojekt GartenBioTop Begau ganz bewusst so flexibel angelegt, dass die Teilnahme unabhängig vom Alter, von der körperlichen Konstitution und auch mit geringem Zeit- aufwand möglich ist.

 

Ein konkretes Beispiel

Das GartenBioTop-Projekt Nr. 1 (2018) "Blühende Ligusterhecke":

Auf der Begau waren ursprünglich alle Grundstücke mit Ligusterhecken eingehegt und viele sind das auch heute noch. Diese Hecken bekommen zwei- bis dreimal im Jahr einen Formschnitt und sind mit ihrem Grün ein prägendes Element vieler Straßen. Läßt man einen Liguster dagegen wachsen, wie die Natur ihn geschaffen hat, dann blüht der Strauch reichhaltig und ist mit seinen Blüten ein wertvoller Nahrungslieferant für alle Arten von Bienen. Den gleichen Effekt kann man erzielen, wenn man eine Ligusterhecke erst nach der Blüte schneidet, was noch nicht einmal mit zusätzlicher Arbeit verbunden ist: Alles, was man dafür tun muss, ist, den Zeitpunkt des Heckenschnitts auf die Blühzeit abzu- stimmen.

Warum "Modellprojekt"?

Die Bewohner, die den Anstoß dazu gegeben haben, dass die Idee in die Tat umgesetzt wird, wohnen alle im Areal zwischen Barbara-, Ehren-, Freiheits- und Michaelstraße. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, das GartenBioTop Begau erst einmal modellhaft in diesem Bereich zu starten. Wir wollen niemanden ausschließen  und werden eine spätere Ausweitung in andere Bereiche gerne unter- stützen.